bewusst1

Kennst du das? Du schaffst dein Trainingspensum nicht mehr, du bist müde und kaputt und willst eigentlich die ganze Zeit nur schlafen. Dein Körper streikt und verlangt nach Ruhe und Erholung.

Erst letzte Woche habe ich genau das wieder erfahren. Nur zeigt mir mein Körper das auf recht blöde Weise – Schwindelanfälle. Mal mehr, mal weniger stark. Auf jeden Fall ein Zeichen, einen Gang zurückzuschalten. Es ist frustrierend, denn eigentlich sagt der Trainingsplan, das ein 25km Dauerlauf bevorsteht und eigentlich hatte man doch soviele Pläne fürs Wochenende.
Macht euch einfach mal bewusst, was euer Körper leistet. Besonders bei Sportler ist der Körper ständig auf maximal Leistung getrimmt. Einen flotten Halbmarathon oder jeden Tag ein High Intensity Training steckt der Körper nicht immer ohne Nebenwirkungen weg. Das ist harte Arbeit für unseren Körper, für die er auch Regenerationszeit braucht. Nach meinem letzten Halbmarahon, zum Beispiel, habe ich den ganzen restlichen Tag geschlafen.

Sport ist gut, aber nur in gewissen Maßen. Und dann auch nur, wenn du dir deinem Körper genügend Regenerationszeit gibst. Ich sage immer wieder und immer wieder gerne: Sport ist nicht nur Sport. Viele Faktoren hängen zusammen und gehören zum täglichen Sportpensum dazu. Neben Stabilisationstraining natürlich auch Regeneration!

Gönn dir einfach mal Zeit, bevor dein Körper dir zeigt, dass er nicht mehr kann. Geh zur Massage, in die Sauna, les ein Buch, macht einfach einen ganzen Tag mal NICHTS! Nehm dir Zeit und genieße auch das Privileg, dass du überhaupt sportlich aktiv sein kannst!

Hör auf Signale wie Müdigkeit, Leistungsstagnation, Demotivation oder auch Schwindel und Übelkeit. Dann hilft dir nur noch, Trainingspause einlegen, abschalten und erstmal Abstand nehmen vom Training. Lass einen Wettkampf einen Wettkampf sein und den Trainingsplan, Trainingsplan. Auch wenn es frustrierend ist, in dem Moment bringt es nichts, sich aufzuregen.

In meinem Yogastudio verneigen wir uns nach jeder Stunde vor uns selber und bedanken uns für die Stunde, die wir uns gegönnt haben. Eine Stunde Ruhe, Kraft und einfach mal die Zeit, die wir uns selber gönnen. Dass wir in uns reinhören. Ich finde das toll und wir bedanken uns doch auch für alles Andere, was wir erhalten. Warum nicht unserem Körper, der uns soviel gibt. Kraft, Ausdauer und Liebe!