Wow, wie schnell ist die Zeit bitte vergangen? Vor knapp einem Jahr hielt ich einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Heute halte ich ein wunderschönes Baby in den Armen. Die Zeit in der Schwangerschaft wollte ich so gut es geht genießen und so lange Sport machen, bis ich nicht mehr kann. Bis zur 30. Woche bin ich gelaufen, in der 38. Woche habe ich die letzte kleine Bergtour gemacht. Irgendwo dazwischen habe ich mit dem Spinning aufgehört. Yoga hat mich zum Ende begleitet. Für mich sollte ein Babybauch kein Hindernis sein, aktiv zu bleiben. Und auch nach der Geburt soll ein Baby kein Hindernis sein, sportlich aktiv zu sein. Genau deshalb werde ich, sobald ich das „Go“ vom Arzt habe, wieder meine Laufschuhe schnüren und loslaufen!

Mal davon abgesehen, dass ich, wie jede frischgebackene Mama, die überflüssigen Pfunde loswerden möchte, möchte ich wieder durch Wälder laufen, entlang der Isar und mich auf Wettkämpfe vorbereiten! Ich möchte Ziele vor meinem Auge haben und auf etwas hinarbeiten.
Gleichzeitig möchte ich aber auch ein Vorbild für meinen Sohn sein. Denn aus diversen gesundheitlichen Problemen in der Familie ist es mir wichtig, sich zu bewegen und Spaß daran zu haben. Er soll die Natur genau so genießen wie ich, sie respektieren und Ruhe darin finden.

Die erste gemeinsame Bergtour oder die erste gemeinsame Laufrunde durch den Wald, darauf freue ich mich. Und natürlich auf viele weitere!

Mehr #MyFutureSelf-Letter findet ihr auf www.always-in-beta.de

In Zusammenarbeit mit New Balance