Zwei Münchner Mädels haben sich diesen Sommer das Ziel gesetzt, die 7 European Summits, als die sieben höchsten Berge der sieben Alpenländer zu besteigen. Vielleicht hast du bereits davon gehört, denn sie waren in aller Munde! Wie sie auf die Idee kamen, was sie erwartete und mit welchen Hindernissen sie zu kämpfen hatten, erzählen sie jetzt!

Wer seid ihr, stellt euch kurz vor.

Hallo, wir sind Maggy und Anja von You are an Adventure Story, zwei bergsportbegeisterte Münchnerinnen, die neben ihrem normalen 9-to-5 Jobs versuchen, soviel Zeit wie möglich draußen in den Bergen zu verbringen.

Ihr habt im Sommer das Ziel gehabt, die sieben höchsten Berge der sieben Alpenländer zu besteigen, wie seid ihr darauf gekommen?

Das Ziel „Seven European Summits“, kam ursprünglich daher, als Maggy ein Buch mit dem selbigen Titel entdeckt hatte. Ihr ging es irgendwie nicht mehr aus dem Kopf und bei der Suche nach einer Herausforderung, mit interessanten bergsteigerischen Zielen für den Sommer 2016, wurde die Sache dann konkret.

beide3

fullsizerender

Wie sind die Touren gelaufen? Ist etwas passiert, mit dem ihr nicht gerechnet habt?

Wir hatten anfangs echt große Zweifel, ob wir das Projekt, aufgrund des bis in den Juni anhaltenden Schneefalls, diesen Sommer schaffen würden. Hinzu kam, dass wir für August eine Hawaii-Reise geplant hatten und daher nicht genügend Puffer nach hinten hatten. Zudem wollten wir die „drei Großen“ (Mont Blanc, Dufourspitze und  Gran Paradiso) in einer Woche und am Stück besteigen. Das stellte sich ebenfalls etwas problematisch heraus, denn das Wetter war absolut unvorhersehbar.

Die Besteigung der Vorderen Grauspitze, dem höchsten Berg Liechtensteins, war wirklich frustrierend. Er war der niedrigste Berg von allen und eigentlich eine langwierige, aber einfache Wanderung. Aber aufgrund von unvorhergesehenem Schneefall und Nebel wurde er sprichwörtlich zur „Tor-Tour“ und machte nicht wirklich viel Spaß. Aber wir haben uns durchgebissen.

Im Großen und Ganzen hat alles perfekt geklappt und der Wettergott war größtenteils auf unserer Seite!

Allgemein verliefen die Besteigungen der sieben Berge unerwartet reibungslos und wir sind konditionstechnisch und körperlich sehr gut klar gekommen. Auch da waren wir uns anfangs unsicher, da wir eine derartige Belastung noch nie hatten.

 

Wie habt ihr die Höhe und die damit verbundene dünner werdende Luft wahrgenommen?

Lustig war zum Beispiel, dass wir in der Höhe einfach langsamer gesprochen haben, als normal. Am Berg ist uns das in dem Moment gar nicht aufgefallen, aber auf den Videos von der Dufourspitze zum Beispiel, sprechen wir manchmal ein bisschen wie in Zeitlupe. Auch die Anweisungen unseres Guides umzusetzen, ging nicht immer ganz so schnell. Einen Riegel aus dem Rucksack zu holen, dauert da schonmal länger und wir waren generell in allem einfach „ein bisschen langsamer“ als sonst. Von der Tatsache, dass jeder Schritt und Höhenmeter einfach viel anstrengender ist als normal ganz zu schweigen.

 

Welche Tipps habt ihr für diejenigen, die das gleiche oder etwas ähnliches planen?

Den Leuten die ebenfalls planen die Seven Summits Europas zu besteigen, raten wir, nicht alle Besteigungen in einem Jahr zu planen. Da die Berge wettertechnisch so unberechenbar sind, hat man bei einem kurzen Sommer wirklich starken Zeitdruck. Empfehlenswert ist auch, sich um Frühjahr genug Ausdauer in niedrigeren Lagen anzutrainieren, da die Luft da oben doch deutlich dünner wird, und erste Hochtouren-Erfahrung mit einem Guide zu sammeln. Auch, wenn die Gipfel, bis auf die Dufourspitze, technisch einfach sind. Hier verweisen wir guten Gewissens auf die Kurse des DAV.

bild4-1

bild1

Was sind eure Ziele für 2017?

Für 2017 sind wir gerade kräftig am Planen. Neben so klassischen Bergsteigerzielen wie dem Matterhorn und Elbrus (mit 5642 Metern der höchste Berg Russlands) stehen auch wieder einige Trailläufe im Raum – unter anderem auch der Transalpine Run, ein 7-tägiger Trailrun der über die Alpen, der von Deutschland nach Italien führt (und den wir schon länger im Kopf haben) oder ein 270km langer Jungle Ultra in Südamerika.
Zum Aconcagua (höchster Berg Südamerikas) werden wir es aus Zeitmangel nächstes Jahr wohl leider nicht schaffen. Noch ist aber gar nichts sicher und wir sind offen für jede interessante Projektidee!

 

Alle Videos der 7 Summits Besteigungen, findest Du auf dem You Are Adventure Story YouTube-Kanal